AG St. Josef „Jung trifft Alt“ – Rollatoren- und Rollstuhltraining mit der BOGESTRA

Das Staunen war unverkennbar, als sich an einem Nachmittag im April ein echter Linienbus durch die schmale St.-Barbara-Straße schlängelte und vor dem Eingangsbereich des Alten- und Pflegeheims St. Josef in Gelsenkirchen-Erle Halt machte. Mit an Bord waren Kerstin Jablonski und Gunnar Cronberger, die für die BOGESTRA im Team Kundentraining tätig sind.

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „St. Josef – Jung trifft Alt“ der Gesamtschule Erle ist eine fünfzehnköpfige Schülergruppe regelmäßig zu Besuch im Alten- und Pflegeheim St. Josef, um gemeinsam mit den dort lebenden Seniorinnen und Senioren deren Freizeit zu gestalten. An diesem Freitag stand ein Rollatoren- und Rollstuhltraining auf dem Programm.

„Es werden viele Fehler gemacht im Umgang mit dem Rollator“, betonte BOGESTRA-Mitarbeiter Gunnar Cronberger und gab den Teilnehmern sogleich praktische Hilfestellungen an die Hand, die den Umgang mit dem Gerät beim Ein- und Ausstieg in den Bus erleichtern sollen und die Bewegung innerhalb eines Linienbusses vereinfachen. Auch der Umgang mit Rollstuhlfahrern wurde in mehreren Übungen verständlich aufgezeigt. Die Teilnehmer – ob jung oder alt – ließen sich von den anschaulich dargestellten Tipps und Tricks beeindrucken und haben an diesem Nachmittag viele neue Erkenntnisse hinzugewonnen. Bevor die Gruppe im Linienbus eine kleine Rundfahrt durch Erle unternahm, gab Gunnar Cronberger den Senioren einen wichtigen Rat: „Wenn Sie in einer Situation in Bus und Bahn nicht weiter wissen, so haben Sie bitte keine Hemmungen, einen jungen Menschen anzusprechen. Man wird Ihnen immer helfen!“

Die BOGESTRA veranstaltet Rollatoren- und Rollstuhltrainings regelmäßig. „Diese Trainings diesen dazu, dass Fahrgäste ihre Ängste insbesondere vor dem Ein- und Ausstieg in einen Bus abbauen können und lernen, wo sie sich hinsetzen und auch festhalten können“, beschreibt Kundentrainerin Kerstin Jablonski den Sinn dieser Maßnahmen. „Viele Senioren verspüren eine innere Angst, dass sie nicht schnell genug sind, und diese Angst wollen wir diesen Menschen nehmen.“ Aber die BOGESTRA geht auch gezielt auf die jungen Leute zu. „In diversen Projekten mit Schulklassen sprechen wir Kinder und Jugendliche in Busschulungen darauf an, älteren Menschen einen Sitzplatz zu gewähren oder ihnen beim Ein- und Ausstieg zu helfen.“

Die AG „St. Josef – Jung trifft Alt“ der Gesamtschule Erle entstand im Sommer 2013 aus der Überlegung, wie man dazu beitragen kann, den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims St. Josef die Nachmittage durch solche oder ähnliche Aktionen noch abwechslungsreicher zu gestalten. Seitdem sind 15 Schülerinnen und Schüler dieser AG an jedem Freitag von 14:30 bis 16 Uhr im Rahmen ihres Schulunterrichts zu Besuch in der Einrichtung. Das Repertoire an gemeinsamen Aktivitäten ist vielfältig. Ob Spielenachmittage, Zoobesuche oder gemeinsames Grillen – derartige Begegnungen zwischen Jung und Alt sind dazu angetan, Verständnis für die andere Generation zu entwickeln und Vorurteile abzubauen. Auch das Verantwortungsbewusstsein der jungen Menschen wird hierbei geschärft – sei es durch den Erwerb eines Rollschulführerscheins für die Schülerinnen und Schüler oder aber durch das Rollatoren- und Rollstuhlfahrertraining mit der BOGESTRA, die der Gesamtschule Erle als sehr engagierter Kooperationspartner zur Seite steht. Neben dem praktischen Teil bekommen die AG-Teilnehmer im Unterricht viel Wissenswertes zu Themen wie Schlaganfall und Demenz vermittelt, um die Auswirkungen derartiger Krankheiten begreiflich zu machen und den Umgang mit Betroffenen dahingehend zu fördern.

Posted in Neuigkeiten.