Leitgedanken

„Wege entstehen beim Gehen“

(Franz Kafka)

Dieser Satz passt zur Gesamtschule als Alternative zum dreigliedrigen Schulsystem, denn der Vorteil der Gesamtschule besteht darin, dass nach der 4. Klasse noch keine weitere Laufbahnentscheidung getroffen werden muss. Die Schüler*innen machen ihren Weg, finden ihn Schritt für Schritt.

Aber das Zitat passt auch besonders auf unsere Schule als einer Schule im Aufbau:
Zum Schuljahr 2014/ 15 startete die Gesamtschule Erle in Gelsenkirchen mit 144 Schülerinnen und Schülern (5-zügig) sowie 13 Lehrpersonen und 1 Sonderschullehrerin ihren Schulbetrieb im Gebäude der Gerhart- Hauptmann Realschule in Gelsenkirchen Erle.
Mittlerweile ist unsere Schule gewachsen: In der Frankampstraße lernen die Jahrgänge 5 und 6 im bedarfsgerecht ausgestatteten Haus der Kinder. So wird unseren Schüler*innen ein leichter Übergang von der Grundschule in die große weiterführende Schule ermöglicht.
Die Mittelstufe baut sich Jahr für Jahr auf.  Im Schuljahr 2017/18 teilen sich 11 Gesamtschulklassen der Jahrgänge 7 und 8 das Gebäude an der Mühlbachstraße zusammen mit der Gerhart-Hauptmann-Realschule.
So werden wir jedes Jahr mehr, passen unser Angebot auf die höheren Jahrgänge an und bereiten dabei auch  langfristig die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an einem weiteren Standort vor.
Eine Schule im Aufbau bietet uns und den Schüler*innen eine große Chance, innovative Konzepte anzulegen und alters- und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. So trainieren zum Beispiel bereits die Fünftklässler, selbständig im Lernbüro Lerninhalte und Lernwege anzuwenden und den eigenen Lernerfolg kritisch zu reflektieren. Diese Kompetenzen werden von Jahr zu Jahr weitergeführt und auf den Schulabschluss, die Berufswahl oder auch die Vorbereitung auf das Abitur in der gymnasialen Oberstufe hin orientiert.

Unser Motto: „Jedes Kind ist anders und lernt anders – Gemeinsam mit Freude lernen“

Die Gesamtschule Erle versteht sich als ein Raum des Wohlfühlens: Jeder Mensch ist anders und lernt anders. – Gemeinsam möchten wir in einem Klima gegenseitiger Anerkennung, Wertschätzung und des Respekts füreinander lernen und arbeiten. Jeder trägt Verantwortung für sich selbst und andere, indem er Aufgaben übernimmt und ein wichtiges Mitglied der Schulgemeinschaft wird.

An der Gesamtschule Erle steht die Lehrerfortbildung unter dem Motto „Vielfalt fördern“. Das gleichnamige Schulentwicklungsprojekt wird fortgesetzt und gehört zum Profil unserer Schule.

Jedes Kind hat vielfältige Begabungen, Bedürfnisse und Fähigkeiten. In der Gemeinschaft lernt jedes Kind auf einem anderen Weg, in seinem eigenen Lerntempo. Die Schule sieht in der Besonderheit eines jeden Kindes eine große Chance für ein gemeinsames Lernen. Sie nutzt den Vorteil, verschieden zu sein, durch individualisiertes und kooperatives Lernen. Schüler*innen der Gesamtschule Erle wissen, was sie gerne machen, worin ihre Stärken liegen, und können Schwerpunkte benennen, an denen sie noch arbeiten möchten. Von Beginn an gestalten die jungen Menschen ihren Lern- und Entwicklungsprozess wesentlich mit.

Anknüpfend an die individuellen Kompetenzen ermöglichen wir alle schulischen Bildungsabschlüsse der Sekundarstufe I und II. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf der Berufswahlorientierung. Hierbei orientieren wir uns an erfolgreich durchgeführten Standards mit Potentialanalysen, Praktika und Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern. Allen Kindern wird so ermöglicht, den für sie bestmöglichen Abschluss zu erlangen – mit den entsprechenden Voraussetzungen auch das Abitur nach 13 Jahren.